Die Christuskirche beteiligt sich an Unterschriftenaktion

Aus einem Artikel der Frankenpost entnommenes Bild der Familie
Bildrechte: privat

Die Familie Sawwas lebt seit Jahren in Deutschland, ist gut integriert und auf dem besten Wege, produktive Mitglieder unserer Gesellschaft zu werden. Wären da nicht die unseligen Regeln des europäischen Asylrechts, im speziellen das sogenannte "Dublin II"-Abkommen, das den deutschen Behörden immer wieder dazu dient, Menschen in andere europäische Länder abzuschieben. Das ist grundsätzlich rechtens - und hat doch immer wieder moralisch höchst fragwürdige Konsequenzen. Wie die Abschiebung der Familie Sawwas in ein Land, dessen Sprache keines der Familienmitglieder spricht, obwohl die Familie und gerade die Kinder hier bestens integriert sind.

Die Abschiebung durch die ZAB Bareuth ist nun Gott sei Dank vorerst aufgehoben - und schwebt doch wie ein Fallbeil über der Familie. In der Christuskirche liegen gleich am Eingang Unterschriftenlisten aus. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger gegen die Abschiebung und für ein dauerndes Bleiberecht der Familie in Deutschland einsetzen. Die Unterschriftenaktion wurde vom Helferkreis "Haus am Park" gestartet und bezieht sich auf eine Petition an den Petitionsausschuss des Bayerischen Landtags.