Das war der Weltgebetstag 2021

Der Weltgebetstag war in diesem Jahr ein besonderes Event. Gerade weil wir ihn nicht "ganz normal" feiern konnten, wurde es ein echtes Erlebnis, auch für uns Organisatoren. Na klar, eine kleine Band gibt es jedes Mal zum Weltgebetstag. Aber durch den Tag der offenen Kirche kam die Idee, unsere Christuskirche mal tropisch umzudekorieren - rund 60 Menschen kamen über den Tag verteilt und waren sprachlos über den Flair, den unser Dekoteam unter Severine Heinrich und Monika Schilm der Kirche gegeben hat. Dazu Bilder von der Pazifikinsel Vanuatu, Musik vom Weltgebetstag und die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und Sandbilder zu malen.

Gerade aktuell hat es vielen Menschen gut getan, die Kirche als einen so ganz anderen Ort zu erleben, der einen aus der Pandemie ganz weit weg führt - und gerade dadurch konnten sie zu sich und mit sich selbst ins Reine kommen.

Besonders war auch der YouTube-Gottesdienst am Abend, der so international gefeiert werden konnte wie noch nie. In der Vorbereitung haben Frauen aus Brasilien und Kolumbien Grußvideos geschickt, die in den YouTube-Gottesdienst eingeblendet wurden. Da waren dann Frauen wie Loni aus Kolumbien, oder Monika aus Brasilien. Und ebendiese schauten dann abends zeitgleich mit uns den Gottesdienst auf YouTube an und im Chat konnten wir uns begrüßen.

Ein Gebet über alle Grenzen hinweg gemeinsam.